Zwischenbericht 2018

Liebe Vereinsfrauen


Wir freuen uns, Ihnen wie immer in der Jahresmitte unseren Zwischenbericht zuzustellen und dies wie üblich auch mit dem Ausblick auf die kommenden Aktivitäten.

Rückblick

Am 28. Februar 2018 haben wir unsere 7. Hauptversammlung durchgeführt.
Dazu möchte ich erwähnen, dass sich im Vorstand ein Wechsel und ein Zuwachs ergeben haben. Unsere Kassierin Regula Wild, auf deren sorgfältige Mitarbeit im Hintergrund wir immer zählen durften, ist zurückgetreten. An ihrer Stelle wurde Marlise Cramer-Hug, Buchhalterin, als Kassierin  gewählt.  Neu im Vorstand ist Iris Blum, eine Museumsfachfrau, die sich in der Museumsszene gut auskennt und als Sammlungskuratorin im Museum Burg in Zug arbeitet.

Die Ausstellung „Frauen in der Stickerei im Rheintal“ möchten wir in einer Ausstellungs-dokumentation darstellen und auch auswerten. Wir sind dabei, ein Konzept zu erarbeiten.

Aktuell

Wir freuen uns, dass wir für die Frauenmuseums Konferenz vom 12. Oktober in Istanbul etwas an Sponsoring Geldern vermitteln konnten. So auch für eine Broschüre, die nach der Konferenz erscheinen soll und die Ergebnisse der Konferenz über eine Erinnerungskultur mit weiblichem Blick beinhaltet.

Dann sind wir dem Verein 2021.ch als Gründungsmitglied beigetreten. In den Statuten steht dazu: „Der Verein bezweckt die Koordination und Vernetzung aller Aktivitäten in allen Landesteilen, die für das Jubiläumsjahr 2021 „Demokratie für Männer und Frauen“ (50 Jahre Frauenstimmrecht in der Schweiz) vorbereitet werden. Er fördert und entwickelt Projekte im Rahmen der Jubiläums-aktivitäten.

Darüber hinaus sind wir in Diskussion zu einer Vereinsgründung. Der Verein wird zum Ziel haben, „durch die Organisation von Ausstellungen, Veranstaltungen das Geschichtsbewusstsein und Geschichtsverständnis in der Region zu wecken und zu entwickeln“.

Der Beitritt zur Post-Beijing Koordination soll uns ermöglichen, auch am nächsten Schattenbericht an die CEDAW mitzuschreiben. Dies mit der weiteren Beobachtung (Monitoring) der Darstellung von Frauen in der SRG und allenfalls weiteren Medien. Diesmal bekommen wir Unterstützung durch  Partnerinnenorganisationen wie FemWiss und DecadréE ein digitales Frauenjournal aus der Romandie.

Eine Eingabe zur Vernehmlassung des neuen Gesetzes über die elektronischen Medien wird vorbereitet.

In Vorbereitung sind zurzeit

Der Vortrag von Heidi Witzig, Historikerin, im Henry-Dunant-Museum an der
Asylstrasse 2 in Heiden
„Henry Dunant und die Friedensfrauen“
Sonntag, 26. August um 14.00

Der Vortrag von Iris Blum, Sammlungskuratorin, im Frauenpavillon im Stadtpark in St. Gallen
„Von Tschakos und Lockenwicklern –
Sammeln und Erinnern mit feministischem Blick“
Freitag, 31. August um 19.00

Diesem Vortrag liegt auch die Feststellung und Sorge zugrunde, dass für die Erinnerungskultur von Frauen oft die entsprechenden Objekte fehlen. Wir sind immer wieder dabei, uns zu überlegen, wie dem entgegengewirkt werden kann.

Auch die Daten für unsere Führung im Historischen und Völkerkundemuseum sind festgelegt und die Gruppe bereitet diese Führung nun vor. Es geht um Kultur am Sonntag:

„Frauenleben vor 500 Jahren – vier Schicksale aus St. Gallen.
Szenische Führung zur Stadtgeschichte“

mit Heidi Witzig, Martha Beéry, Barbla Jäger (IG Frau und Museum) und Judith Thoma.
Sonntag, 21. Oktober 2018 um 11.00 Uhr
sowie
Sonntag, 24. März 2019 um 11.00 Uhr



Für Samstag, den 30. März 2019 (Zeitpunkt ca. 10.30/11.00) ist eine Ehrungsmatinee für Heidi Witzig geplant. Wir freuen uns, wenn Sie sich dieses Datum reservieren.

So nähern wir uns allmählich unserem in den Statuten festgelegten Ziel, „eine Plattform zu schaffen, um die oft nicht gezeigte Geschichte, Realität, die Leistungen und die Einflussnahme der Frauen in der Gesellschaft sowie das Verhältnis der Geschlechter zueinander aufzuzeigen“.

Ihnen wünschen wir alles Gute und freuen uns, wenn wir Sie an einer der Veranstaltungen begrüssen dürfen.


Mit herzlichen Grüssen

Für den Vorstand

Martha Beéry-Artho