Jahresbericht 2020



Traktandum 2

Das Jahr 2020 war für uns, wie für alle anderen Organisationen, nicht einfach. Die geplante Führung im Historischen- und Völkerkundemuseum konnte nicht durchgeführt werden. Um den 10ten Gründungstag am 3. November 2020 zu feiern, hatten wir die Präsentation unserer Broschüre «Einmischen + Sichtbarmachen» geplant. Doch wer möchte schon mit Anmeldung, Maske und an 4er Tische gebannt ein Jubiläum feiern. Auch eine Terminverschiebung war nicht möglich, denn eine Lockerung der Regeln war nicht in Sicht. Diese Situation bedeutete viel Arbeit und Umsicht ohne greifbare Resultate.

Für die entstehende Broschüre war diese «Ruhezeit» jedoch ideal, konnten wir, jede für sich privat, daran arbeiten, die Resultate zusammenfügen, besprechen und dem Gestalter in Auftrag geben. Seine Vorschläge begeisterten uns und auch die von der Druckerei gelieferten Muster entsprachen ganz unseren Vorstellungen. Anfangs 2021 war es dann soweit und die Broschüre konnte schön verpackt auf den Weg zu den Vereinsmitgliedern und uns nahestehenden Organisationen und Personen geschickt werden. Die Rückmeldungen haben uns sehr gefreut. Es scheint uns gelungen zu sein, unser Anliegen auf eine ansprechende Weise zu vermitteln.

AUSBLICK 2021

Traktandum 6

Für das kommende Vereinsjahr haben wir die Gestaltung eines Museumskoffers geplant. Dies, um unserem Ziel der Darstellung von Frauen und ihrer Geschichte näher zu kommen. Dies aber auch, um zu zeigen, dass es in Zukunft wichtig sein wird, einen anderen Blick aufs Sammeln und Sammlungen zu werfen als bisher, mit einem «Gender- oder Gleichstellungsblick» sozusagen. Die Gesuche zur Finanzierung der Museumskoffer sind bei Alliance F und beim Kanton St. Gallen eingereicht. Wir möchten in diesem Jahr unseren «Museumskoffer» auch öffentlich vorstellen, doch ist es noch nicht möglich, jetzt schon zu planen wann, wie und wo.

Kreativität und Flexibilität sind für dieses Jahr sehr wichtig. Es sind so viele Events vorgesehen, dass wir uns eher im Hintergrund halten werden und beobachten, was als Nächstes in Sachen Darstellung von Frauen im öffentlichen Raum, in den Medien und Museen anstehen wird. Denn auch wenn die Frauen und ihre Präsenz in Geschichte und Gesellschaft in diesem Jahr nun oft ins Blickfeld gerückt werden, sollte es anschliessend auch so bleiben. Deshalb werden wir in diesem Jahr auch eine Standortbestimmung vornehmen und die Planung für die nächsten 5 Vereinsjahre «zfade schlah».

Auch die Vernetzungen werden weiter gepflegt. Das Archiv für Frauen-, Geschlechter- und Sozialgeschichte erhält die Dokumente unserer Vereinsarbeit 2015-2020. Am vorgesehenen Frauenmuseumskongress in Hittisau wollen wir wenn möglich real präsent sein.



Martha Beéry

18 Februar 2021